Feng Shui Artist

Feng Shui Artist

Feng Shui Regeln, Einführung

Feng Shui Bilder um hilfreiche Menschen anzuziehen

Was ist Feng Shui? Feng Shui ist eine über 3000 Jahre alte chinesische Philosophie. Ziel des Feng Shui ist es, seinen Lebensraum so zu gestalten, dass er mit dem Energie-Umfeld in Einklang steht. Dafür gibt es bestimmte Regeln, Techniken und Methoden, um das gute Chi (Lebensenergie), das Glück, Liebe, Wohlstand und Gesundheit in unser Leben bringt "einzufangen" und das schlechte Chi, das Shar Chi, welches Krankheit bringt und all unsere Unternehmen scheitern lässt, zu vermeiden.

Man kann sich die Lebensenergie Chi als unsichtbare Energieflüsse vorstellen, die in der Natur, in unseren Häusern, aber auch im Körper fließen. In der chinesischen Medizin wendet die Akupunktur die Harmonisierung eben dieser Energieflüsse an, um die Körperenergien auszugleichen. Wir alle kennen Orte, an denen es an Energie zu fehlen scheint, stinkende oder wie tot wirkende Gegenden. Aber wir kennen ebenfalls wunderschöne, blühende Orte, die voller Leben und positiver Energie sind.

Verschiedene Feng Shui Strömungen haben sich entwickelt, wie unter anderem die Formenschule oder die jüngere Kompassschule. Im Anschluss finden Sie eine Einführung in diese beiden Schulen, die heute am meisten praktiziert werden.

Formenschule, die vier himmlischen Tiere

Bilder für Liebe, Hochzeit und die Frau

Die ältere Formenschule lehrt wie man sein Haus je nach Landschaftsformation, d.h., Bildung von Bergen, Hügeln oder Flüssen ausstellen sollte. So ist es beispielsweise vorteilhaft, einen Berg hinter dem Haus zu haben (am besten im Norden), links vom Haus (im Osten) einen Hügel, einen kleineren Hügel rechts (im Westen) und vor dem Haus (im Süden), einen kleinen Erdhügel auf einem sonst freien Platz, mit einem Bach, der sich durch die Wiesen schlängelt.

Die Chinesen beziehen sich auf die vier himmlischen Tiere: die schwarze Schildkröte (der Berg hinter dem Haus), der grüne Drachen (der Hügel auf der linken Seite, wenn man von innen nach außen blickt),der weiße Tiger (dessen Hügel immer kleiner sein muss als der des Drachens gegenüber) und der rote Phönix (der kleine Erdhügel vor dem Haus). Die Himmelsrichtungen können auch anders ausfallen, der Süden kann ruhig hinter dem Haus sein, aber es ist unratsam, die Eingangstür direkt gegenüber von einem Berg zu haben. Man kann sich die Formation auch als Sessel mit einer Rückenlehne vorstellen, rechts und links den Armlehnen und vor sich einer kleinen Fußbank auf freiem Platz. (Lesen Sie ebenfalls den Artikel Feng Shui und Berge zu dem Thema schwarze Schildkröte).

Für die Menschen, die in Städten wohnen, werden Berge durch Hochhäuser ersetzt, Flüsse durch Straßen - aber die Regeln bleiben dieselben.


Kompassschule: Bagua

oder wie man den Norden im Haus findet

Bei der Kompassschule benutzt man die Himmelsrichtungen. Dafür zeichnet man den Plan seines Hauses auf ein Blatt Papier. Dann nimmt man die Mitte des Raumes, den man harmonisieren möchte (das kann sowohl die Mitte des Hauses sein, als auch die Mitte eines Zimmers, wie das Wohnzimmer, das Büro oder das Schlafzimmer) und markiert sie auf dem Blatt. Anschließend nimmt man einen gut funktionierenden Kompass, bestimmt den Norden, zeichnet eine Linie zwischen der Mitte des Hauses (oder Zimmers) und dem Norden und überlagert es mit einem Bagua (weitere Erklärungen zu dem Thema Bagua finden Sie unter der Bildbeschreibung Mandala Ashtamangala oder auf dem informativen Wikipedia Link), einem achteckigen "Camembert" um die sieben anderen Richtungen zu bestimmen. Diese acht Teile, Bereiche genannt, entsprechen dem Norden, Nordosten, Osten, Südosten, Süden, Südwesten, Westen und Nordwesten.


Bilder fur eine erfolgreiche Karriere

Bagua Kompass im fengshui


(Normalerweise sehen Sie dieses Schema genau anders herum, das heißt, der Süden wäre oben und der Norden unten. Das liegt daran, dass die Chinesen den Kompass anders herum lesen als die westlichen Kulturen, was allerdings überhaupt nichts an den Richtungen oder den Bereichen ändert.)



Jeder Bereich entspricht dem Streben nach Glück hinsichtlich eines bestimmten Gebietes, wie es in der folgenden Tabelle erklärt wird:

Himmelsrichtung Entspricht dem Bereich
Element
Norden
Karriere, beruflicher Aufstieg Wasser
Südwesten
Liebe, Partnerschaft, Ehe, Bereich der Frau
Erde
Osten
Gesundheit, langes Leben, Familie
Holz
Südosten
Geld, Wohlstand, Reichtum
Holz
Nordwesten
Unterstützung von außen, Bereich des Mannes
Metall
Westen
Kinder, Kreativität, Zukunft Metall
Nordosten
Erziehung, Spiritualität, Wissen
Erde
Süden
Ruhm, Anerkennung, Selbstvertrauen
Feuer

Bilder für Vitalität und Zentrierung

Man kann einen Bereich mit Gegenständen, Farben oder Formen, die dem Element zugehörig sind, 'stimulieren' oder 'aktivieren'. Wenn man beispielsweise seinen Ruf verbessern möchte, stimuliert man den Süden des Hauses oder des Wohnraumes. Dieser Bereich unterliegt dem Element Feuer und als Gegenstände kann man Licht (Kerzen, Lampen, Kaminfeuer), die Farben rot, orange, rosa oder knallgelb oder dreieckige Formen benutzen. Wie genau das vor sich geht, erkläre ich Ihnen in dem Kapitel Bereiche.

Bilder gehören zu der symbolischen

Komponente des Feng Shui

Mit Hilfe von Bildern kann man auf symbolische Art die fünf Elemente wirkungsvoll einsetzen. Im Flachland bringt Ihnen ein Bild mit einem Berg soliden Schutz. Sie haben keinen Platz für ein Aquarium mit glücksbringenden Fischen, oder der Tierladen Ihres Dorfes führt momentan keine Drachen, den absoluten Glücksbringer im Feng Shui? Ein Bild kann aushelfen. Was Blumen betrifft, so sind frische Pflanzen selbstverständlich energiereicher als ein Bild. Aber sie sind saisonabhängig und außerdem benötigen sie aufwendige Pflege um positives Chi zu fördern. Hier ist ein Bild ebenfalls eine ausgezeichnete Lösung.